Prometheus Antiquariat

1. - 11. 11. 2016:   Ernst Volland – Eingebrannte Bilder

Prometheus Antiquariat, Wrangelstr. 76, 10997 Berlin
Mo - Fr zumeist zwischen 14 und 18 Uhr, dazu samstags nach Vereinbarung
030 28033433 / info@prometheus-antiquariat.de

Ernst Volland ist seit den 60er Jahren Künstler, Linker, sowie linker Künstler. Volland zeichnet,
schreibt Bücher, gestaltet Plakate und beschäftigt sich mit Fotografie in Theorie und Praxis. Er hat
außerdem seit Jahren einen Text-Bild-Blog auf TAZ.de. Sein Werbe-kritisches „Jägermeister-Plakat“
(Ich trinke Jägermeister, weil mein Dealer gerade im Knast sitzt) wurde fester Bestandteil der Bild-
Geschichte der BRD.

Zwei Linien ziehen sich durch das Werk: Satire und foto-basierte Arbeiten. Bei letzteren sind drei
großen Werkgruppen zu nennen:

A. Fotomontagen

B. Die Serie „Eingebrannte Bilder“

C. „Buntstiftbilder“, großformatige Arbeiten, bei denen fotographische Vorlagen mit einem
Schleier von Buntstiftstrichen überzogen und so verfremdet werden.

Die Gruppe der Eingebrannten Bilder, entstanden in den 90er Jahren, umfasst ca. 60 Arbeiten, von
denen eine kleine Auswahl hier gezeigt wird. Ausgangspunkt sind bekannte Fotos der
Zeitgeschichte, oftmals von Gewalttaten oder in Bezug dazu, etwa aus NS / Shoa, US-amerikanischer
Lynchjustiz, Vietnamkrieg und „Deutscher Herbst“. Diese Vorlagen werden mit Hilfe von
Unschärfen in etwas anderes verwandelt. Der Einsatz solcher Unschärfen gehört seit Leonardo da
Vinci zur Malerei („Sfumato“) und später zu den Mitteln der Fotografie. Das Bild wirkt unfertig,
„rätselhaft“, und die BetrachterInnen geraten unwillkürlich in Versuchung, das Bild aus eigener
Phantasie zu vervollständigen.

Im Falle der „Eingebrannten Bilder“ aber befragt die Unschärfe das individuelle wie das kollektive
Gedächtnis und die Haltung der BetrachterInnen dazu, und natürlich zu den geschichtlichen
Vorgängen selbst.

Die „Eingebrannten Bilder“ sind so in einem doppelten Sinne kritisch:

Das Thema ist das Thema, und zugleich sind es kollektive und individuelle Erinnerung und deren
mediale Grundlagen und Manifestationen. Und wie der Künstler im ersten Partei ergreift, überlässt
er im zweiten den BetrachterInnen die Stellungsnahme.

H.S.

Jaeger.jpg
Land.jpg
foto.jpg


Ernst Volland, Jägermeisterplakat
Pardon 1981


Ernst Volland, MEX 68
1998, 130 x 90 cm


Ernst Volland, Rote Erde

6. August 1945, Buntstift, 180 x 180 cm